WMI Home
about us Research Methods and Techniques Teaching People Publications Master and PhD theses Contact    
   
Teaching

WMIText

Walther-Meißner-Institut (WMI), Bayerische Akademie der Wissenschaften
Chair for Technical Physics (E23), Technische Universität München

Ferienakademie 2007

BADW

Lectures & Exercises
Practical Training
Seminars
Ferienakademie
Lecture Notes
Talks & Tutorials
 
 
(only available in German)
Ferienakademie

Sarntal/Südtirol - Sonntag, 18. September bis Freitag, 30. September 2005



Ferienakademie 2007:

Kurs 3: Angewandte Physik und Elektronik im Alltag

Sarntal/Südtirol, Berggasthof Kircherhof
Sonntag, 23. September bis Freitag, 5. Oktober 2007.

Dozenten:
Prof. Dr. Rudolf Gross, Technische Universität München
Prof. Dr. Jürgen. H. Werner, Universität Stuttgart
Gastdozenten:
Prof. Dr. Klaus. Mecke, Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Martin Kühn, Universität Stuttgart
Abendvortrag zum Thema Silizium-Mikromechanik:
Dr. Thomas. Hilberath, Robert Bosch GmbH
Teilnehmer:
15 Studierende, 1. oder 2. Studienjahr, Fachrichtungen Physik, Elektro- und Informationstechnik
FA2007_Kurs3

Kursinhalt:

Der Kurs "Angewandte Physik und Elektronik im Alltag" soll aufzeigen, auf welchen grundlegenden Konzepten aus der Physik und der Elektronik/Elektrotechnik verschiedene technische Systeme und Geräte basieren, die wir im Alltag zwar häufig benutzen, deren Funktionsweise wir aber meistens nur in Ansätzen verstehen. Die Kursteilnehmer stellen in ihren Vorträgen die physikalischen und technischen Grundlagen vor, auf denen diese Geräte und Systeme basieren. Thematische Schwerpunkte bei der Ferienakademie 2007 waren die Bereiche "Erneuerbare Energien", "Mikroelektronik" und "Präzisionsmesstechniken" sein. Außerdem werden wir die physikalischen Grundlagen des "Fahradfahrens" und des "Werfens eines Bumerangs" diskutieren und dabei sehen, dass diese Vorgänge, die wir im Alltagsleben (zumindest was das Fahrradfahren betrifft) spielerisch leicht beherrschen, doch recht komplex sind.

Aufgrund seiner Interdisziplinarität eignet sich das Themengebiet "Angewandte Physik und Elektronik im Alltag" besonders zum Gedankenaustausch von Studentinnen und Studenten unterschiedlicher Vorbildungen und Fachrichtungen. Dieser Gedankenaustausch, der in der alltäglichen Hochschulausbildung leider zu wenig Raum findet, ist für die Zukunft unerlässlich, damit neue Entwicklungen und Problemstellungen in einem größeren Umfeld gesehen und die oftmals existierenden Kommunikationsprobleme zwischen Naturwissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen abgebaut werden. Die Vortragsthemen sollen dabei das gesamte Aufgabenspektrum in Industrie und Forschung sichtbar machen.

Die Vorträge wurden in Zusammenarbeit mit den betreuenden Lehrstühlen ausgearbeitet. Zusätzlich bildeten begleitende Vorträge der beteiligten Dozenten einen fachlichen Rahmen, der auch bei unterschiedlicher Vorbildung den Studenten ein umfassendes Verständnis der Materie ermöglichte. Zusätzlich wurden Einblicke in das aktuelle Forschungsgeschehen an den Lehrstühlen der beteiligten Universitäten vermittelt.



Homepage des Kurses 3 "Angewandte Physik und Elektronik im Alltag" der Ferienakademie 2007

Die Homepage wurde von den Teilnehmern des Kurses erstellt.
Freitzeit und Lernen: FERIEN-Akademie und Ferien-AKADEMIE

Der Grundgedanke der Ferien-Akademie ist es, besonders motivierte und begabte Studenten aus unterschiedlicher Fachrichtungen und Universitäten zum Gedankenaustausch in entspannter Atmosphäre zusammenzubringen. Angestrebt wird dazu eine ausgewogene Mischung aus Freizeit (FERIEN-Akademie) und Studium (Ferien-AKADEMIE). Durch Vorträge und Diskussionen, auch mit Teilnehmern anderer Kurse sollen den Studenten unterschiedliche Problemstellungen und moderne Lösungsansätze in der ganzen Variationsbreite verdeutlicht werden.
Für die entspannte Atmosphäre sorgt ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm (Bergwandern, Ausflüge nach Bozen, Tischtennisturnier, Törgelen und vielem mehr). Außerdem bieten sich viele Gelegenheiten, Kontakte zu Professoren, hochrangigen Gästen aus der Industrie und vor allem auch Kommilitonen aus anderen Universitäten und Fachbereichen zu knüpfen.